.A. Fischer sp
Dorotheen Apotheke Dierdorf
Dorotheen Apotheke Dierdorf.|.Apotheker Alexander Fischer MPharm (Hons)
spHauptstr. 13.|.56269 Dierdorf.| .Tel. 02689-7409.|.Fax 02689-7611
(C) 1972 Deutscher Apotheker Verband
Diabetes Schwerpunktapotheke
Öffnungszeiten
Mo 8:30-18:00
Di 8:30-18:30
Mi 8:30-18:00
Do 8:30-18:30
Fr 8:30-18:00
Sa 8:30-13:00

spmehr dazu Kontakt.
.
auf facebook teilen  (C) by facebook

Asthma

AsthmaAsthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, charakterisiert durch eine bronchiale Hyperreagibilität und eine variable Atemwegsobstruktion.

In Deutschland sind rund fünf Prozent der Erwachsenen und jedes zehnte Kind betroffen. Im Kinder- und Jugendalter ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung. Asthmatiker sollten sich unbedingt über die richtige Inhalationstechnik ihrer Medikamente informieren. Viele Systeme sind kompliziert und werden nicht immer richtig bedient. Das gilt besonders, wenn ein Patient ein neues System verschrieben bekommt – dies erfordert oft eine andere Handhabung als gewohnt. Kommen Sie zu uns – wir beraten Sie gern.

Was passiert bei Asthma ?
Verkrampfung der Muskulatur der Bronchien, Verengung der Atemwege, Anschwellen der Schleimhaut; Bronchialdrüsen produzieren einen zähen Schleim, der sich nur schwer abhusten läßt. Auch unter großer Anstrengung kann nicht mehr vollständig ausgeatmet werden, so daß mit dem Einatmen nicht mehr genügend sauerstoffreiche Luft eingeatmet wird. Typisch ist das pfeifende, ziehende Geräusch, das sog. Giemen.

Anfallsdauer
kann 30 Minuten bis mehrere Stunden dauern, begleitet von Panikgefühlen und Erstickungsangst.

Therapie-akut
Sprays zum Inhalieren (sog. Dosieraerosole), falls nicht sogar Injektionen angezeigt sind. Ggf. Cortison-Tabletten. Lieber Cortison als ernsthafte Komplikationen, denn jährlich sterben rund 5.000 Menschen bei uns an Asthma. Wenn nach spätestens einer Stunde keine Besserung, sofort (Not)arzt oder Krankenhaus.

Therapie (1)
Allergene bestimmen und meiden. Rauchen unbedingt vermeiden. Kalt-feuchte Luft ist ungünstig, warme Meeresluft optimal.

Therapie (2)
a) Ständig einzunehmende Mittel (auch wenn beschwerdefrei !) wirken entzündungshemmend, sollen die Lungenfunktion normalisieren und einem Anfall vorbeugen. Wichtig: 4-5x pro Tag vorbeugend inhalieren !
b) Medikamente zum Inhalieren vor einer möglichen Auslösesituation eingeatmet werden (z.B. vor dem Sport).

Therapie (3)
Selbstkontrolle. Strömungsstärke der ausgeatmeten Luft messen mit dem PEAK-FLOW-METER. Gibt Hinweis auf drohenden Anfall. Zeigt auch Veränderungen durch Sport, Medikamente, Klima.

Therapie (4)
Sport i.S. von Ausdauersport wie Radfahren, Schwimmen, Wandern. Belastungsgrenzen ausprobieren. Vor Sport inhalieren.


Unsere Link-Empfehlung: www.leitlinien.de/nvl/asthma/

spacer