Haarwuchs (Propecia®)
 
DHT ist auch für die gesunde Entwicklung menschlicher Phöten im Mutterleib erforderlich. Schwangere sollten Finasterid-Tabletten "noch nicht einmal anfassen", da der Wirkstoff durch die Haut dringen kann und Fehlbildungen an den Geschlechtsorganen des Embryos verursachen kann. Also unbedingt immer Kondome verwenden !
Propecia® ist lt. Spiegel 4/99, S.182, die "Rapunzelpille für den Mann". Im Gegensatz zu alten Hausmittelchen (die Ägypter schmierten sich vor 3000 Jahren mit Nilpferdfett oder Gazellenkot aufs bare Haupt) stellt sich bei diesem Mittel bewiesenermaßen in den meißten Fällen eine Haarwuchszunahme oder ein Stoppen des Haarausfalles ein. Nach Viagra® nun Propecia® mit dem Wirkstoff Finasterid Das Wundermittel gegen den Haarausfall. Die Hoffnung für Millionen. Fast jeder zweite Mann in Deutschland ist im Laufe seines Lebens davon betroffen: Haarausfall vom männlichen Typ. Dies bedeutet ein dünner werden der Kopfhaare bis hin zum Kahlwerden im Scheitelbereich. In der Medizin heißt das: Androgenetische Alopezie. Nach Ansicht der Mediziner hängt diese Krankheit von hormonellen Faktoren ab. Dies ist auch der Ansatzpunkt für eine neue Therapie, die in Amerika bereits zur Anwendung kommt.
Das für den Haarausfall verantwortliche Hormon ist das Dihydrotestosteron (DHT) welches aus dem männlichen Sexualhormon Testosteron gebildet wird. Kann man nun diese Umwandlung von Testosteron in DHT mit Hilfe chemischer Mittel unterbinden, entsteht nicht mehr soviel DHT und der Haarausfall wird gestoppt. Ein solches Mittel ist zum Beispiel das Finasterid, welches der Wirkstoff in Propecia® ist. Es steht bereits seit einiger Zeit zu Verfügung, wurde aber bisher nur in hohen Dosen bei gutartiger Prostatavergößerung eingesetzt. Der gute Nebeneffekt: Finasterid in einer niedrigen Dosierung von 1mg kann den androgenetischen Haarausfall stoppen. Seit Anfang 1998 ist Finasterid auf dem amerikanischen Markt unter dem Handelsnamen Propecia® auf Rezept erhältlich. Auch in Deutschland wurde dieser Stoff bereits getestet und bereits als wahrscheinlich effektivste Methode, den androgenetischen Haarausfall zu stoppen, bezeichnet. Ergebnisse klinischer Studien: In einer Studie wurden 1800 Männer zwischen 18 und 40 Jahren mit beginnendem oder bereits fortgeschrittenen Haarausfall über 12 Monate hinweg Propecia® bzw. Plazebo gegeben. Alle Studienteilnehmer wurden mit dem gleichen milden Shampoo behandelt (Neutrogena T-Gel). Ca. 1200 dieser Teilnehmer, die besonders an der Tonsurstelle unter Haarausfall litten, wurden nach gleichem Schema weitere 12 Monate behandelt. Im allgemeinen wurde bei den Patienten, die Propecia® erhielten, eine Erhaltung oder Vermehrung der sichtbaren Kopfhaare erzielt. Auch die Qualität der Haare verbesserte sich innerhalb der ersten 12 Monate. In der Plazebo-Gruppe schritt der Haarausfall unbeeinflußt weiter fort. In einer weiteren Studie wurden Patienten zum Thema Körperbehaarung befragt. Propecia® schien nur auf die Kopfhaut einzuwirken. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten lesen Sie sich einmal die übersetzte Patienteninformation durch. Vollständige Informationen können Sie unter http://www.propecia.com erhalten. Propecia ist ein eingetragenes Warenzeichen der Fa. Merck in den USA. Zu beziehen ist Propecia® auch über deutsche Apotheken. Propecia® ist aus gutem Grund rezeptpflichtig. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Das einzige uns bekannte rezeptfreie Mittel mit nachgewiesener Wirkung ist Regaine®
Impressum